Home » Riesterrente: kostenloser Expertenrat

Riesterrente: kostenloser Expertenrat


Über 11 Millionen Deutsche nutzen die Riesterrente zur Altersvorsorge!

„Die Riester-Rente lohnt sich für jeden, der sie kriegen kann“, schreibt die renommierte Stiftung Warentest. Bevor Sie vorschnell einen Vertrag unterschreiben: Fordern Sie hier kostenlos und unverbindlich Informationen für die private Altersvorsorge an. Schicken Sie nur das Formular ab, die Experten rufen Sie zurück.

Riesterrente – die wichtigsten Vorteile auf einen Blick

  1. Jetzt bis zu 70% staatliche Förderung sichern:
    – Bis zu 154 EUR/Jahr und 300 EUR/Jahr pro Kind
    – Steuervorteil durch Sonderausgabenabzug
  2. Höchste Sicherheit durch Beitragsgarantie und Garantiezins
  3. Garantierte lebenslange Rente
  4. 100% Entnahme für Immobilienfinanzierung

Wer hat Anspruch auf die Riester-Förderung?

Einen Vertrag zur privaten Altersvorsorge kann grundsätzlich jeder abschließen. Um die staatliche Riester-Förderung zu bekommen muss man jedoch Pflichtbeiträge an die gesetzliche Rentenversicherung zahlen. Dazu gehören:

  • in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte Arbeitnehmer
  • Beamte und Beschäftigte des öffentlichen Dienstes (VBL)
  • Berufs- und Zeitsoldaten
  • Auszubildende
  • Künstler und Publizisten, die nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz (KSK) versichert sind
  • nicht Erwerbstätige in der dreijährigen Kindererziehungszeit
  • Wehr- und Zivildienstleistende
  • pflichtversicherte Selbstständige (z.B. Hebammen, Pflegepersonen, Kurierfahrer)
  • geringfügig Beschäftigte (bis 400 Euro monatlich), sofern sie auf Sozialversicherungsfreiheit verzichtet haben
  • Bezieher von Vorruhestandsgeld
  • Personen, die ein freiwilliges ökologisches oder soziales Jahr absolvieren
  • Bezieher von Arbeitslosengeld oder Arbeitslosenhilfe
  • Personen, die Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld und Unterhaltsgeld beziehen
  • Mitglieder geistlicher Genossenschaften
  • behinderte Personen, die zur Erwerbsfähigkeit befähigt werden sollen
  • Landwirte, die in der Altersicherung der Landwirte pflichtversichert sind
  • Seelotsen

Ebenfalls gefördert werden nicht rentenversicherungspflichtige Ehepartner, sofern sie einen eigenen Altersvorsorgevertrag mit Riester-Police abschließen und der Partner einer der oben genannten anspruchsberechtigten Personengruppen zugerechnet werden kann. Das gleiche gilt für Selbständige und Freiberufler, deren Ehepartner versicherungspflichtig ist und einen eigenen riester-fähigen Vorsorgevertrag besitzt.

Auch Studenten können „riestern“, vorausgesetzt sie haben einen versicherungspflichtigen Nebenjob. Meist reicht es für die Förderung aus, wenn die Voraussetzungen zeitlich begrenzt sind. So genügt es für den Studenten ein paar Wochen versicherungspflichtig beschäftigt zu sein.

Wer hat derzeit keinen Anspruch auf Riester-Förderung?

  • Selbstständige, die nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind
  • Selbstständige in berufsständischen Versorgungseinrichtungen (z.B. Ärzte, Apotheker, Rechtsanwälte, Architekten)
  • Freiwillig in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherte Personen
  • Geringfügig Beschäftigte (bis 400 Euro monatlich), die Sozialversicherungsfreiheit in Anspruch nehmen
  • Bezieher einer Vollrente
  • Personen, die aufgrund von Berufsunfähigkeit, Erwerbsminderung oder Erwerbsunfähigkeit frühzeitig berentet werden
  • Bezieher von Sozialhilfe
  • Studenten, die keinem versicherungspflichtigen Nebenjob nachgehen

Wichtig: Dem Abschluss eines Riestervertrages sollte auf jeden Fall eine ausführliche Beratung vorausgehen. Denn für wen sich die Riester-Rente letztendlich lohnt, lässt sich nur in einem persönlichen Gespräch mit einem seriösen Anbieter klären. Gerade, weil beim „riestern“ immer auch die jeweiligen aktuellen wirtschaftlichen und familiären Lebensumstände berücksichtigt werden müssen. Erst nach deren Beurteilung lässt sich eine Entscheidung treffen, ob die private Altersvorsorge „Riesterrente“ etwas für Sie ist.