Home » Gesundheitsthemen

Übersäuerung: Sauer macht nicht lustig, sondern krank!

Erstellt von am 25. Juli 2017 – 10:550 Kommentare

Wenn man in der Naturheilkunde von Übersäuerung spricht, meint man die langsam entstehende Übersäuerung der Zellen und des Bindegewebes. Diese chronische Form der Übersäuerung hat nichts zu tun mit der akuten Übersäuerung, der sogenannten Azidose. Bei der akuten Form wird das Blut zu sauer – das ist ein medizinischer Notfall und muss umgehen Notfallmedizinisch behandelt werden. Die chronische Übersäuerung entsteht durch eine Störung im Säure-Basen-Haushalt. Hier erfahren Sie, was sie für einen ausgewogenen Säure-Basen-Haushalt tun können und was bei Übersäuerung hilft.

Was sind Säuren und Basen?

Wie sauer eine Flüssigkeit ist, darüber gibt der sogenannte pH-Wert Auskunft. Hierbei steht 0 für extrem sauer und 14 für extrem basisch (alkalisch). In unserem Körper spielen sich die meisten Stoffwechselvorgänge im neutralen oder leicht basischen Milieu ab. Lediglich der Magen ist sehr sauer, um die Lebensmittel zu desinfizieren und die Eiweißverdauung vorzubereiten. Das Blut hat einen konstanten pH-Wert von pH 7,35 bis pH 7,45. Sinkt dieser auf 7,0 ab oder steigt auf 7,8 an, kann das bereits tödlich sein. Damit das nicht passiert, verfügt unser Körper über eine Vielzahl an Regulationsmechanismen, die den pH-Wert im Blut konstant halten. Durch Stress, falsche Ernährung und mangelnde Zeit zur Regeneration kann der Körper allerdings chronisch Übersäuern. Die wichtigsten Erkenntnisse finden Sie hier.

Wie kann man eine Übersäuerung nachweisen?

Ob eine Übersäuerung vorliegt, kann man einfach mit pH-Urin-Teststreifen zu Hause feststellen. Man misst drei Tage lang bei jedem Wasserlassen den pH-Wert des Urins. Dazu den Testreifen kurz in den Urin tauchen und eine Minute warten. Anschließend die Farbreaktion mit der beiliegenden Farbskala vergleichen und den pH-Wert ablesen. Morgens und abends ist der Urin immer leicht sauer – in der Zeit von 11 Uhr bis 16 Uhr muss er jedoch basisch werden, das heißt, einen pH-Wert von 7 bis 8,5 aufweisen. Bleibt der Urin den ganzen Tag unter einem pH-Wert von 7, kann man von einer Übersäuerung des Organismus ausgehen.

Basenreiche Ernährung gegen Übersäuerung

Neben Maßnahmen, die helfen Stress abzubauen, ist eine ausgewogene Ernährung die wichtigste Waffe im Kampf gegen die Übersäuerung des Körpers. Zu den basischen Lebensmitteln zählen vor allem Gemüsesorten wie Kartoffeln, Lauch, Karotten, Kohlrabi, Wirsing, grüne Bohnen oder Schwarzwurzeln – um nur einige zu nennen. Eine leckere Gemüsesuppe ist perfekt, um den Säure-Basen-Haushalt zu normalisieren. Aber auch Obstsorten wie Äpfel, Bananen, Birnen, Pfirsiche und sogar Zitrusfrüchte werden basisch verstoffwechselt.

Zu den säurebildenden Lebensmitteln zählen tierische Eiweiße wie Fleisch oder Wurstwaren, Eier, Schalentiere und Milchprodukte. Aber auch Getreideprodukte wie Nudeln, Reis, Brot und Backwaren sowie Lebensmittel mit einem hohen Zuckergehalt gelten als Säurebildner. Selbst Nüsse (Mandeln ausgenommen), Honig, Alkohol, Kaffee und schwarzer Tee wirken sich ungünstig auf das Gleichgewicht von Säuren und Basen im Organismus aus. Diese Lebensmittel müssen aber nicht komplett aus dem Speiseplan verbannt werden – man sollte allerdings auf ein Verhältnis von 80 Prozent basenbildender und nur 20 Prozent säurebildender Lebensmittel achten. Hilfreich gegen Übersäuerung ist beispielsweise ein Kartoffel-Tag an dem diese die Basis jeder Mahlzeit bilden – kombiniert mit Gemüse und Salaten.

Basenfasten und Basenpulver unterstützen die Entsäuerung

Besteht erst einmal eine chronische Übersäuerung, benötigt man Basenpulver oder Basentabletten, um den Säure-Basen-Haushalt wiederherzustellen. Auch Basenfasten ist hervorragend geeignet, um der Übersäuerung entgegenzuwirken. Hierbei werden für ein bis zwei Wochen nur Obst, Gemüse und frische Kräuter verzehrt und zwei bis drei Liter stilles Wasser oder verdünnte Kräutertees getrunken. Der angenehme Nebeneffekt des Basenfassten sind meist ein paar Pfund weniger auf der Waage und eine gesteigerte Vitalität.


Bild: Fotolia, 79378077 ,underdogstudios

Similar Posts:

Comments are closed.