Home » RiesterRente Grundlagen

Gut beraten ist halb gewonnen!

Erstellt von am 24. Oktober 2013 – 10:450 Kommentare

Glücklich in der RenteGeschichten über schlechte Finanzberatungsgespräche gibt es viele: Gerne genommen ist das Beispiel der alten Dame, die mit Anlageprodukten über den Tisch gezogen wurde, die sich erst Jahrzehnte später und somit vermutlich nach dem Tod auszahlen würden. Finanzberater verdienen oftmals mittels Provision ihr Geld und beraten Kunden deshalb nicht immer völlig sachlich. Zwar wollte die Bundesregierung mit Pflichtprotokollen mehr Schutz schaffen, doch noch immer ist gute Beratung rar.

Was zeichnet seriöse Berater aus?

Zunächst einmal sind natürlich nicht alle Schafe schwarz und es gibt wohl auch die Berater, die trotz Provision anständig beraten. Dennoch wird mittlerweile gerne dazu geraten, lieber unabhängige Finanzdienstleister zu beauftragen, die dann auf Honorar-Basis bezahlt werden. Zwar schreckt das manche Kunden noch ab, dennoch sind solche Berater eben nicht an bestimmte Produkte gebunden. Auch das seit 2010 gesetzlich vorgeschriebene Protokoll kann sehr wohl gewisse Schutzfunktionen haben. Zwar zeigen Test leider immer wieder, dass nicht alle Risiken und Absprachen in den Protokollen erfasst wurden, doch Sie als Kunde müssen dennoch darauf bestehen, dass alle Ihnen wichtigen Punkte festgehalten werden.

Das ist auch schon eines der ersten Kriterien für einen guten Berater: Er legt ebenfalls Wert darauf, dass alle für Sie wesentlichen Punkte und vor allem die Risiken schriftlich festgehalten werden. Zuvor sollte er Ihnen außerdem aufmerksam zuhören und auf Ihre persönlichen Bedürfnisse eingehen. Finanzprodukte und auch Altersabsicherungen müssen individuell auf einen zugeschneidert werden. Was zeichnet einen guten Service noch aus? Gute Manieren, ein schicker Anzug und ein freundliches Lächeln überzeugen vor allem unbedarfte Kunden immer wieder. Doch eigentlich sollte Ihr Berater vor allem mit einer guten, unabhängigen Ausbildung glänzen und nicht mit seinen polierten Schuhen!

Nicht ganz unbedacht in Gespräche gehen

Wichtig ist es auch, dass Sie nicht vollkommen unwissend oder gar naiv in solche Beratungsgespräche gehen. Natürlich lassen Sie sich deshalb beraten, weil Ihnen das notwendige Wissen fehlt. Doch ein Wikipedia-Eintrag zur Riester-Rente, ein bisschen Recherche bei Finanz-Zeitschriften oder der Blick auf ein Vergleichsportal helfen gut, um sich einen groben Überblick zu verschaffen. Fallen dann im Beratungsgespräch Wörter oder Begriffe, die Sie nicht verstehen, dann haben Sie mehr Mut nachzufragen – schließlich sind Sie nicht vollkommen unwissend!

Mehr dazu, wie Sie passende Berater finden, gibt es auch hier im FAZ-Artikel zum nachlesen. Unter anderem empfehlen die Kollegen, dass man über die unterschiedlichen Organisationen und Verbände an Dienstleister herantreten soll.

Foto von: Hubertus Blume – FotoliaSimilar Posts:

Comments are closed.