Home » RiesterRente Grundlagen

Riester Rente: Für wen ist sie empfehlenswert?

Erstellt von am 8. September 2010 – 11:551 Kommentar

Die Riester Rente ist eine Form der Altersvorsorge, die vom Staat gefördert wird. Dass der Staat Geld in die Zukunft seiner Bürger steckt, ist im Falle der Altersvorsorge kein Wunder: Die Geburtenrate in Deutschland ist sehr niedrig – und das bedeutet, dass in wenigen Jahren ein großer Teil der Bevölkerung um Rentenalter sein wird. Der Staat muss also schon jetzt sinnvolle Strukturen schaffen, um die sichere Zukunft seiner Bürger nach der Pensionierung zu gewährleisten.

Der Staat hilft mit

Die Riester Rente ist nach einem eigentlich einfachen Konzept geschaffen: Der Riester Renten Versicherte zahlt über Versicherungsbeiträge, Fonds und Sparpläne monatlich ein Geld in die Riester Versicherung ein – es sammelt sich mit der Zeit ein Kapital an. Dieses wird ihm nach Eintritt in die Rente dann Monat für Monat wieder ausgezahlt. Allerdings verpflichten sich die Anbieter solcher Riester Renten Versicherungsverträge schon bei Abschluss des Vertrages, dem Versicherten nicht nur sein eigens angespartes Geld wieder auszuzahlen, sondern zusammen damit einen festgelegten Zinssatz – die staatliche Förderung. Die Riester Rente ist aus diesem Grunde für die meisten Menschen sehr attraktiv – doch für wen ist die Riester Rente empfehlenswert?

Grundsätzlich ist die Riester Rente für alle empfehlenswert, die Ansprüche darauf erheben dürfen. Denn der Staat hilft kräftig mit, ein sicheres Finanzpolster für das Alter anzulegen – auf dieses Geld sollte man nicht verzichten. Ob die Riester Rente für Hartz IV Empfänger empfehlenswert ist, fragen sich viele – und auch diese Frage lässt sich bejahen. Sobald Hartz IV beantragt wird, werden große Teile des angesparten Vermögens angegriffen, von denen der Antragstellende zuerst seinen Lebensunterhalt bestreiten muss – doch die Ersparnisse aus der Riester Rente bleiben bestehen. Somit bleibt das Geld, was man bereits angespart hat, im Alter verfügbar.

Empfehlenswert auch für Geringverdiener

Generell wird gesagt, dass die Riester Rente empfehlenswert ist für jüngere Versicherte, die ein geringeres Einkommen und Familie haben. Eine Beispielrechnung, die deutlich veranschaulicht, dass die Riester Rente empfehlenswert für diese Lebensverhältnisse ist: Eine Familie mit einem Alleinverdiener mit Verdienst von 20 000 Euro und zwei Kindern kann ganze 85 Prozent Förderquote erwarten, dazu kommen Zulagen für die Kinder. Je mehr man verdient, desto geringer ist jedoch die Förderquote: Bei einem Einkommen von 30 000 Euro liegt sie bei 57 Prozent. Wer also mehr verdient und somit mehr sparen kann, sollte sich überlegen, über die Riester Rente hinaus noch eine klassische Rentenversicherung abzuschließen – das liegt an der Besteuerung mit dem Ertragsanteil.

Doch damit die Riester Rente empfehlenswert wird, muss der Versicherte selber ein fleißiger Sparer sein. Denn die Riester Rente verlangt von ihren Versicherten große Disziplin beim Sparen – nur wer diese aufbringt, kann sich im Alter eine Zusatzrente erhoffen, die sich lohnt. Die Riester Rente ist deshalb besonders für hartnäckige und disziplinierte Menschen empfehlenswert. Ist ein Riester Renten Vertrag erst einmal abgeschlossen, lohnt sich Wechsel oder Umstieg nicht – das kann zu hohen Kosten führen. Die Riester Rente ist deshalb empfehlenswert für strategische Planer und Menschen, die ihr Leben langfristig abgesichert wissen wollen. In jeden Fall muss man sich deshalb gründlich informieren und beraten lassen, bevor man eine Riester Renten Versicherung abschließt.

Foto: detailblick , fotolia.de
Similar Posts:

1 Kommentar »

  • Dreiser sagt:

    Grüß Gott,

    ich bin verheiratet u. habe zwei Kinder. Mein Ehemann verdient sehr gut, sodass für Ihn die Riesterrente uninteressant ist. Ich bin bei meinem Mann mitversichert u. habe einen Aushilfsjob auf geringfügigen Basis. Kann ich für mich alleine Riesterrente beantragen, wenn ich bei meiner geringfügigen Tätigkeit auf die Sozialversicherungsfreiheit verzichte, oder geht eine Beantragung nur gemeinsam mit meinem Mann ?

    mfg
    Ch. Dreiser