Home » Finanztipps

Berufsunfähigkeitsversicherung – für den Ernstfall gut versichert

Erstellt von am 2. Juli 2010 – 17:200 Kommentare

Bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung handelt es sich um eine sogenannte Invaliditätsversicherung. Diese Art der Versicherung kann als Zusatz zu anderen Versicherungen, wie Renten- oder Lebensversicherungen abgeschlossen werden, aber auch als alleinstehende Versicherung abgeschlossen werden.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Private Versicherung

Man bezeichnet die Berufsunfähigkeitsversicherung als privatwirtschaftliche Versicherung, da diese meist nicht im gesetzlichen Umfang besteht. Menschen, die durch ihre Arbeit ihren eigenen Unterhalt oder auch den Unterhalt von Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben, sichert. Auch unentgeltliche Tätigkeiten, wie in etwa die einer Hausfrau können durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung versichert werden.

Für den Fall, dass der Versicherungsnehmer nicht mehr in der Lage ist, seine bisherige Berufstätigkeit auszuführen, zahlt die Berufsunfähigkeitsversicherung eine Berufsunfähigkeitsrente. Voraussetzung hierfür ist, dass der Versicherungsnehmer durch ärztliche Bestätigung nachweisen kann, dass er länger als sechs Monate nicht berufstätig sein kann. Auch ist es meist möglich, Zahlungen von der Berufsunfähigkeitsversicherung zu erhalten, wenn die Erwerbstätigkeit nur noch zur Hälfte ausgeführt werden kann. Diesen Fall nennt man in der Fachsprache „Teilweise Berufsunfähigkeit“.

BUV: Dienstunfähigkeit bei Beamten

Eine besondere Form der Berufsunfähigkeitsversicherung ist die Dienstunfähigkeitsversicherung. Die Leistungen dieser Versicherung sind in der Dienstunfähigkeitsklausel festgehalten und beziehen sich auf die Dienstunfähigkeit von Beamten. Diese Dienstunfähigkeit kann beispielsweise eintreten, wenn ein Beamter in den Ruhestand versetzt wird. Das Versicherungsunternehmen prüft die Dienstunfähigkeit des betreffenden Versicherten hier nicht, da es absolutes Vertrauen in die Entscheidung des jeweiligen Arbeitgebers setzt.

Die unterschiedlichen Anbieter von Berufsunfähigkeitsversicherungen unterscheiden sich in ihren Versicherungsbedingungen. So gibt es Bedingungen, die für den Versicherer sehr günstig sind und die dementsprechend auch für das Versicherungsunternehmen sprechen. So ist die sogenannte Sechs-Monats-Prognose ein wichtiger Bestandteil einer guten Berufsunfähigkeitsversicherung. Der Versicherungsnehmer muss hier nicht wie es sonst der Fall war, für drei Jahre berufsunfähig sein.

BUV: So erkennen Sie gute Versicherer

Auch wenn ein Versicherer auf abstrakte Verweisungen verzichtet, ist dies ein positives Zeichen. So kann der Versicherte im Rahmen seiner Berufsunfähigkeitsversicherung nicht verpflichtet werden, andere Tätigkeiten auszuüben, die in seinem Zustand ausführbar sind. Auch ist es von Vorteil, wenn das Versicherungsunternehmen über die Berufsunfähigkeitsversicherung bis zu drei Jahre rückwirkend anerkennt. So ist es nicht weiter schlimm, wenn der Versicherte seine Berufsunfähigkeit zu spät anmeldet. Auch das Angebot eines weltweiten Versicherungsschutzes spricht für eine bestimmte Berufsunfähigkeitsversicherung.
Da behinderte Menschen häufig Probleme beim Abschließen einer Berufsunfähigkeitsversicherung haben, da sie für das Versicherungsunternehmen in erster Linie ein großes Risiko darstellen, wurde im Jahre 2006 eine zusätzliche gesetzliche Regelung getroffen, die eine Ablehnung behinderter Personen nur in gut begründeten Ausnahmefällen gestatten.

Berfusunfähigkeitsversicherung: Fazit

Alles in allem ist die Entscheidung, eine Berufsunfähigkeitsversicherung abzuschließen, stets eine gute Entscheidung. Da Berufsunfähigkeit häufiger eintreten kann, als man es selbst zu glauben vermag, sollte man sich nicht allzu sehr auf den eigenen Gesundheitszustand verlassen, sondern auch an Extremfälle wie beispielsweise Unfälle oder auch Gewaltanwendung gedacht werden. Für den Fall einer Berufsunfähigkeit abgesichert zu sein, kann in finanzieller Hinsicht eine große Rettung sein und stürzt einen Berufsunfähigen nicht in finanzielle Bedrängnis, die in Überschuldung enden kann. Die Beiträge zur Berufsunfähigkeitsversicherung rechnen sich im Falle einer tatsächlichen Berufsunfähigkeit schnell und sind gut investiertes Geld. Dennoch sollte vor dem Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung stets ein Vergleich der unterschiedlichen Anbieter durchgeführt werden, damit die beste Versicherung ausgewählt werden kann, die dem Versicherten einen effektiven Mehrwert bietet. Neben der Riester-Rente ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung also in jedem Fall eine gute Absicherung für die Zukunft.

Similar Posts:

Comments are closed.